Berlin TV-Tower / Brunnenstrasse in Mai

Berlin Fernsehturm Brunnenstrasse

Der Mai in Berlin war, gelinde gesagt, ein bisschen schwierig. Die Corona-Situation hatte immer noch einen großen Einfluss auf das tägliche Leben – und das Wetter war sehr aprilhaft. Immerhin gab es ein paar schöne Tage – aber Treffen im Freien waren eher schwierig, da es ziemlich häufig regnete, stürmte, oder einfach nur zu kalt war. Bleibt zu hoffen, dass der Juni besser wird – sowahl was das Wetter, als auch was die Corona-Situation betrifft.

In den vergangenen Tagen und Wochen ist die 7-Tage Inzidenz in Berlin immerhin stetig gesunken. Mit einem stabilen Wert von unter 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern werden im Juni sicherlich auch weitere Lockerungen möglich werden.

Kastanienallee / Zionskirchstrasse im Mondlicht

Berlin Kastanienallee Zionskirchstrasse

Fast Vollmond –  noch nicht ganz. Die Häuser an der Ecke Kastanienallee / Zionskirchstraße sehen gelblich aus, beleuchtet vom gelblichen Licht der typischen Ostberliner Straßenlaternen. Die Straßenbahnkabel zerschneiden den Himmel in Polygone. Einige vorbeiziehende Wolken, leuchtend, beleuchtet vom Mond. Ein schöner und ruhiger Abend in dem Teil von Mitte, der sich wie Prenzlauer Berg anfühlt.

Corona-Situation in Berlin – Stay safe. Stay home. Stay Berlin.

Stay Home - Berlin writing on the Wall

Bis heute sind knapp 2000 Berlinerinnen und Berliner mit oder an Coronavirus gestorben. Aktuell geht die Zahl der täglich neu gemeldeten Todesfälle ofenbar leicht zurück – allerdings sind allein in den letzten 24 Stunden 27 an oder mit Covid-19 gestorben.

Mit durchschnittlich ca. 750 Fällen pro Tag liegt auch die Anzahl der gemeldeten Neuinfektionen leicht unter dem Durchschnitt der vergangenen Wochen – aber auch diese Zahl ist natürlich immernoch viel zu hoch. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell knapp über 150 gemeldete Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: vor drei Monaten lag dieser Wert noch bei 22 neuen Fällen pro 100.000 Einwphnern.

Im Moment sind alle Läden und Geschäfte geschlossen, die keine Dinge des täglichen Bedarfs anbieten. Ausgenommen sind somit zum Beispiel Supermärkte, Gemüsehändler, Apotheken und Spätis. Auch alle Bars, Kneipen, Kinos, Clubs, Konzerthäuser, Cafés und Restaurants sind aktuell geschlossen. Einzige Ausnahme hier: Speisen dürfen weiterhin vor Ort abgeholt oder geliefert werden. Immerhin. Und einige Geschäfte bieten ebenfalls die Möglichkeit an, telefonisch oder über das Internet bestellte Dinge vor Ort abzuholen – oder zu liefern.

Es wird dringend empfohlen, wann immer möglich zuhause zu bleiben und jegliche Kontakte zu vermeiden. Arbeitgeber sind dazu angehalten, das arbeiten von zuhause aus ermöglichen – Home Office sollte wo immer möglich die Regel und nicht die Ausnahme sein. Regulärer Schulunterricht (Präsenzunterricht) findet zurzeit nicht statt und Kitas bieten lediglich eine Notversorgung für diejenigen an, die aufgrund ihrer Arbeitssituation nicht zujause bleiben können. Und überhaupt darf man eigentlich nur aus triftigem Grund die eigene Wohnung verlassen – zum Beispiel für einen Arztbesuch, den Weg zu Arbeit, den Einkauf, oder Sport.

Zwischen 23 Uhr und 6 Uhr darf in Berlin aktuell kein Alkohol verkauft werden. Generell ist der Ausschank von Alkohol in Einwegbehältnissen wie Gläsern, Tassen oder Bechern im Moment nicht gestattet. Außerdem darf in der Öffentlichkeit im Freien aktuell kein Alkohol konsumiert werden. Kantinen müssen seit dem 10. Januar für den Publikumsverkehr schließen. Speisen und Getränke dürfen nur noch zur Mitnahme angeboten werden.

In diesem Sinne: Stay safe. Stay home. Stay Berlin. Aufdas wir die Pandemie möglichst schnell überwinden und uns bald wieder entspannt bei einem Getränk, einem Konzert, einer Party treffen können.

Ach ja – und Frohes Neues Jahr!

Siehe auch:

  • Was in Berlin jetzt erlaubt ist – und was verboten